Suche

Bestellungen ab EUR 25,- Auftragswert sowie Buchbestellungen, auch zusammen mit anderen Media-Produkten, liefern wir im Inland porto- und verpackungskostenfrei.

Mittels PayPal bezahlen
Ab sofort können Sie bei uns auch mittels PayPal online bezahlen!

Sollten Sie das gewünschte Produkt bei uns nicht finden, dann empfehlen wir Ihnen eine Suche bei Amazon.

Dietlind Köhncke: Die Wörtersammlerin
Cover

« Zurück     » Kaufen
Dietlind Köhncke
Die Wörtersammlerin
Produktart: Buch
Genre: Belletristik
Verpackung/Format: Paperback
Preis: 14,90 €
Verlag/Label: Größenwahn Verlag
EAN/UPC: 978-3-942223-86-7
VÖ: 01.08.2014
Verfügbarkeit: lieferbar
www.groessenwahn-verlag.de
Lilibeth und ihre Familie müssen wegen das Bombardements der alliierten das vertraute Berlin verlassen. Sie wird in Ostpreußen eingeschult und ist begeistert von den Wörtern, die sie lernt. Sie beobachtet, wie die Erwachsene reden, lauscht ihren Sätzen und lernt schnell: ›Krieg‹ hat fünf Buchstaben, Frau Ohlmann ist ›arisch‹, nicht nur, weil sie wie eine Königin läuft und der ›Güterzug nach Berlin‹ muss schneller eintreffen als die ›Russen‹. In ihre Sammlung fügt sie jeden Tag neue Wörter und manchmal sogar ganze Sätze ein, wie ›Raus aus dem Haus, rum um die Ecke, rein in den Bunker‹. Und dann soll sie zu ihrem eigenen Vater, der nach langer Zeit nach Hause kommt, ›Onkel Hans‹ sagen, damit die Leute ihn nicht andauernd anzeigen – man nannte ihn ›Nazi‹, als er abgeholt wurde. Lilibeths Kinderwelt besteht aber auch aus Wörtern, die sie nicht in ihre Sammlung aufnimmt, wie ›Sowjetische Besatzungszone‹, weil das für sie klingt, als würde jemand einen von ganz nahe ansehen, die Stirn runzeln und zischen.

Dietlind Köhncke beschreibt die Kriegs- und Nachkriegszeit aus dem Blickwinkel eines Mädchens, das Wörter sammelt. Kindheit und Jugend sind geprägt von der Flucht, politischen Umbrüchen und Repressalien zweier Systeme. Durch die Kinderbilder wird der familiäre Alltag kartographiert, in dem Frauen die Hauptrolle spielen, ein Stück deutsch-deutsche Geschichte, das schwierige Zeiten durchlebt – unter den Nazis wie unter den Kommunisten.